• Bonusmutter Jule

Begriffsbestimmungen

Aktualisiert: 18. März



Bonusmutter = eine Stiefmutter im Heldinnencape Der Begriff kommt ursprünglich von Jesper Juul. Ich persönlich finde ihn auch viel schöner als Stiefmutter, weil man Stiefmütter aufgrund diverser Märchen eher negative Eigenschaften andichtet. Zudem passt Bonusmutter auch viel besser, denn die Kinder bekommen einen "Bonus" (lateinisch für „gut“), etwas "on top", also zusätzlich. Denn eine leibliche Mama haben sie bereits.

Die Bonusmutter gibt es zusätzlich und in der Regel steht sie auch für vieles Gute, das sie den Kindern zukommen lässt. Ihr Lieben!


Bonuskids = Annika und Tommi, die Kinder von Marc


Jule = Bonusmutter in dieser Patchworkfamilie, 39


Marc = Jules Partner, 44


Annika = Bonustochter, 13


Tommi = Bonussohn, 10


Uschi = die Ex von Marc


Astrid = Bonusmama einer 17-jährigen Bonustochter im Wechselmodell; hat selber zwei Jungs (18) mit in die Beziehung gebracht, die ebenfalls im Wechselmodell bei ihrem Papa leben.


Kristina = Bonusmama einer 14-jährigen Bonustochter und eines 11-jährigen Bonussohnes, die jedes zweite Wochenende zu Besuch kommen. Mit dem Vater hat sie selber zwei gemeinsame Kinder (3 und 1 Jahr alt).


Melanie = Bonusmama von zwei Bonuskindern im Wechselmodell mit zwei eigenen Kindern, die ebenfalls im Wechselmodell leben.


Ramona = Bonusmama einer 12-jährigen Bonustochter, die jedes zweite Wochenende zu Besuch kommt. Mutter einer 3-Jährigen Tochter, die sie gemeinsam mit ihrem Partner hat.


Yasmin = Bonusmama einer 19-jährigen Bonustochter und eines 20-jährigen Bonussohnes, die Vollzeit beim Papa leben; selbst kinderlos.


48 Ansichten0 Kommentare