• Bonusmutter Jule

Buchtipp: UP to Dad - von Carsten Vonnoh

Aktualisiert: 18. März



Der liebe Carsten Vonnoh von www.vaterverantwortung.de hat mir sein Buch „ UP to Dad – Kinder entspannt begleiten und den eigenen Weg gehen.“ zur Verfügung gestellt und ich habe es sehr gerne gelesen.

Sicherlich mutet es erstmal etwas eigenmutig an, dass eine Bonusmutter ein Buch darüber liest, wie „Väter es besser“ machen können… Aber ich verspreche nicht zu viel, wenn ich sage, dass es eines der besten Bücher ist, das ich in der letzten Zeit zu dem Thema gelesen habe.


Das Buch startet mit einer Darstellung, warum Väter so bedeutsam für die Entwicklung des Kindes sind. Folgen der Vaterlosigkeit auf die Familie und gesellschaftliche Folgen werden aufgezeigt.

"Im 21. Jahrhundert eine Familie liebevoll und bindungsorientiert zu führen hat kaum noch Parallelen zu den Konzepten klassischer Erziehung." - Carsten Vonnoh

Dem zweiten Kapitel, das einen Blick in die Geschichte wirft, stand ich anfanglich nicht so offen gegenüber (das Schulfach Geschichte habe ich schon in der Schule gerne gemieden). Allerdings musste ich erkennen, wie sehr die Erziehung meiner Eltern, die noch sehr konservativ war, auch meine heutigen Erziehungsvorstellungen maßgebend beeinflussen. Auch erkannte ich, wie viel davon wirklich überholt ist und bei mir einer „Überarbeitung“ bedarf.

"Der Umgang mit Nähe, mit Gefühlen, mit Grenzen und Ängsten überträgt sich über Generationen. Erst wenn wir verstehen, woher wir kommen, können wir das schätzen lernen, was wir von unseren Eltern bekommen haben. Und anerkennen, was wir neu entwickeln müssen." - Carsten Vonnoh

Das dritte Kapitel widmet sich dem Kerngedanken des Buches – nämlich der beziehungs- und bedürfnisorientierten Erziehung für Väter. Die Bedeutung von liebevoller Führung, Wertschätzung und erfolgreichem Grenzenziehen werden erläutert. Gerade beim Thema „schnell, schnell, schnell“ (= der Zeitdruck, den wir manchmal machen) fühlte ich mich geradezu ertappt. Wenn immer alles schnell, schnell gehen muss, nehmen wir unseren Kindern die Möglichkeit wertvolle Erfahrungen zu machen.

"Eigentlich wissen wir es: Angst und Erniedrigung sind keine Basis für eine beziehungsorientierte Entwicklung. Und dennoch nutzen wir Schreien, Strafen und manchmal Gewalt als Mittel unserer Erziehung. (...)" - Carsten Vonnoh

Im vierten Kapitel geht es darum, welche Rolle die Väter in der Familie einnehmen können. Hier ist wichtig zu erkennen, dass Väter nicht die besseren Mütter werden müssen. Ich fand diese Erkenntnis so elementar, denn das nimmt auch allen Druck aus der Vergleicheritis, die wir Frauen schon mal gerne anstellen („Wenn ich es mache, ist es besser/ geht es schneller, usw.“). Männer geben als Väter ganz anderen Input in die Kindererziehung als wir Frauen es jemals könnten. Das dürfen wir als Frauen auch mal anerkennen.

"Eine der wichtigsten Fragen im Umgang mit meinen Kindern ist diese geworden: Wie können wir das beim nächsten Mal besser machen?" - Carsten Vonnoh

Kapital fünf beschäftigt sich damit, wie Männer als Väter ihren eigenen Weg finden. Hier gibt Carsten Vonnoh verschiedene kritische Fragen, die auch optisch im Text abgesetzt sind, den Vätern an die Hand, mittels derer man überprüfen kann, wo man steht. Als Frau erkenne ich hier, dass Männer als Väter sich zuweilen die gleichen Fragen wie die Frauen als Mütter stellen und auch für sie das Finden der Antwort nicht leichter ist.

"Sorge zuerst für Dich selbst, dann für die Qualität eurer Paarbeziehung und dann für eure Kinder. Nicht umgekehrt!" - Carsten Vonnoh

Im sechsten Kapitel werden konkrete Empfehlungen für mehr Selbstfürsorge ausgesprochen. Diese kann man natürlich auch als Frau/ Mutter beherzigen. Zeitgleich wird deutlich, dass auch Männer mal „Zeit für sich“ verdient haben (was man ja zu gerne auch mal ausblendet… gerade im Patchworkgefüge, in dem der Mann die Kinder mit in die Beziehung bringt... "Me-Time" für den Mann? Oftmals Fehlanzeige.).


Auf die Besonderheit des Getrenntseins als Vater geht Carsten Vonnoh dann noch im siebten Kapitel ein.

"Es lohnt sich, die eigene Haltung und Kommunikation regelmäßig zu überprüfen, zu schauen, ob ihr eine Einstellung habt, die positive Veränderungen überhaupt möglich macht." - Carsten Vonnoh

Das Buch schließt mit Carsten Vonnohs Vision für das Vatersein im 21. Jahrhundert, das den Leser optimistisch in die Zukunft schauen lässt.


Das Buch ist ein absolutes Must-Read für den Vater, der aus alten Strukturen ausbrechen möchte und neue Wege beschreiten will, um eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kindern aufzubauen. Auch für Mütter spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus, denn ein Perspektivwechsel bietet eine optimale Möglichkeit, um die andere Seite einerseits zu verstehen und zeitgleich auch die Chance, den Partner auf seinem Weg bestmöglich zu unterstützen!


  • Absolutes Must-Read für Väter, die es „anders“ machen wollen.

  • Absolutes Must-Read für Partnerinnen, die den Vater bestmöglich unterstützen wollen.


Hast Du das Buch schon gelesen? Wie hat es Dir gefallen?

Ich freue mich auf den Austausch mit Euch.


Schaut auch gerne bei Carsten auf www.vaterverantwortung.de (oder bei Insta: @vaterverantwortung) vorbei!


Wer das Buch gerne kaufen möchte, kann es beim großen Händler mit A nachfolgend gerne tun:



55 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen